Anpassung der StVZO zur Fahrradbeleuchtung

Jahr: 2012

Antrag:

Anpassung Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung(StVZO) §67 Lichttechnische Einrichtungen an Fahrrädern

Beschluss:

Die StVZO §67 Lichttechnische Einrichtung an Fahrrädern soll keine Unterscheidung zwischen Rennrädern unter 11 kg und „normalen Fahrrädern“ vornehmen. Auch „normalen Fahrrädern“ soll es erlaubt werden Batteriebetriebene Beleuchtungen zu nutzen. Der aktuelle Absatz, soll allgemein gültig für alle Fahrradtypen geändert werden:

(11) Für Rennräder, deren Gewicht nicht mehr als 11 kg beträgt, gilt abweichend folgendes:

  1. für den Betrieb von Scheinwerfer und Schlussleuchte brauchen anstelle der Lichtmaschine nur eine oder mehrere Batterien entsprechend Absatz 1 Satz 2 mitgeführt werden;
  2. der Scheinwerfer und die vorgeschriebene Schlussleuchte brauchen nicht fest am Fahrrad angebracht zu sein; sie sind jedoch mitzuführen und unter den §17 Abs. 1 der Straßenverkehrs-Ordnung beschriebenen Verhältnissen vorschriftsmäßig am Fahrrad anzubringen und zu benutzen;
  3. Scheinwerfer und Schlussleuchte brauchen nicht zusammen einschaltbar sein;
  4. anstelle des Scheinwerfers nach Absatz 1 darf auch ein Scheinwerfer niedrigerer Nennspannung als 6V und anstelle der Schlussleuchte nach Absatz 4 Nr. 1 darf auch eine Schlussleuchte nach Absatz 5 mitgeführt werden.

 


Bildquelle:
Markus Schweiss (Own work) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons